NEWS

(04.05.2022 / sbr)

Print Against War: Initiative zur Unterst├╝tzung der Ukraine

Die russische Invasion in der Ukraine hat eine katastrophale humanitäre Krise ausgelöst, in der täglich Menschenleben ausgelöscht und in Aufruhr gestürzt, Eigentum und Infrastruktur zerstört und Millionen von Lebensgrundlagen bedroht werden. Es ist unsere Pflicht als Menschen, die Bürger der Ukraine in ihrer größten Not so gut wie möglich zu unterstützen und ihnen zu helfen.

Die neue Initiative, Print Against War, ruft Druckereien und Weiterverarbeiter, Verleger, Influencer und Zulieferer der Druck- und Verpackungsindustrie dazu auf, ihre Kräfte zu bündeln, um ihre Kollegen in dieser unglaublich schwierigen Zeit zu unterstützen. Über den Krieg in der Ukraine hinaus, will die Organisation kontinuierlich beim Wiederaufbau des sozioökonomischen Gefüges im Druckbereich in jeder vom Krieg betroffenen Region beitragen.

Was sind die Ziele von Print Against War?

Print Against War, eine gemeinnützige Initiative der entstehenden Meaningful Print Foundation, soll ukrainischen Druck- und Verpackungsunternehmen dabei helfen, ihren Betrieb fortzusetzen, oder sie unterstützen, sobald sie ihre Produktion wieder aufnehmen können. Gemeinsam sollen Print Against War und die Meaningful Print Foundation die globale Druck- und Verpackungsindustrie mobilisieren, um Interessengruppen bei der Bewältigung von Kriegen, Naturkatastrophen, Epidemien/Pandemien und anderen schädlichen und störenden Ereignissen zu unterstützen. Darüber hinaus wird die Meaningful Print Foundation an langfristigen Projekten arbeiten, die die Druckindustrie in die Lage versetzen, einen positiven Einfluss auf den Planeten zu nehmen, indem sie sich mit der Gleichstellung der Geschlechter, der CO2-Neutralisierung, der nachhaltigen Produktion, der Bildung für bedürftige Schulkinder und der Inklusion von Beschäftigten mit Behinderung befassen.

Wie will Print Against War diese Ziele erreichen?

Das Programm ist offen für Hilfsangebote von Anbietern, Druckereien und anderen Mitgliedern der Druckgemeinschaft. Um das Sammeln von Spenden in größerem Rahmen zu fördern, hat Print Against War die Idee, dass Online-Druck- und Verpackungsunternehmen ihren E-Shops eine freiwillige Checkout-Spendenoption hinzufügen. Auf diese Weise wird es einer breiten Basis von Designern, Agenturen, Druckdienstleistern und Einzelpersonen auf der ganzen Welt ermöglicht, ihre Beiträge zu leisten. Darüber hinaus könne jeder auch direkt spenden oder andere Formen der materiellen Hilfe anbieten (z.B. Verbrauchsmaterialien, Papier u.v.m., kostenlos oder zu Sonderpreisen). Schließlich arbeitet Print Against War daran, Allianzen zwischen Druckereien in der Europäischen Union und denen in der Ukraine zu schaffen, damit erstere Aufträge an lokale Druckereien in Not vergeben können, um deren Überleben zu ermöglichen.

Wie wird Print Against War die Zuwendungen verteilen?

Die Meaningful Print Foundation baut ein Anwendungssystem auf, um die Ressourcenverteilung transparent zu machen. Durch ihren Aufsichtsrat wird sie von Fall zu Fall die Förderfähigkeit des jeweiligen Antragstellers und die Güte der zu unterstützenden Projekte bewerten. Alle geförderten Projekte werden transparent gemacht.

Print Against War: Stimmen

Innerhalb der Initiative und auf der Website beabsichtigt Print Against War, Berichte aus der Praxis sichtbar zu machen, ukrainischen Druckern durch schriftliche und Videointerviews eine Stimme zu geben und Solidaritätsbotschaften von Persönlichkeiten, Druckchampions und Druckbegeisterten zu sammeln. Unter ihnen:

  • WhatTheyThink, eine führende unabhängige Medienorganisation der Druckindustrie in den USA: „Wir sind solidarisch mit denen, die versuchen, diese Art von Krieg und Unterdrückung zu bekämpfen, und wir treten für demokratische Werte ein. Rede-, Kommunikations- und Druckfreiheit waren schon immer ein großer Teil davon.“
  • Marcus Timson, Mitbegründer von Future Print: „Wir ermutigen jeden in der Druckbranche auf der ganzen Welt, unseren Brüdern und Schwestern in der Ukraine beim Wiederaufbau ihrer Unternehmen zu helfen und sich hinter diese fantastische Initiative zu stellen.“
  • Alon Bar-Shany, Vorstandsvorsitzender von Highcon und ehemaliger Geschäftsführer von HP Indigo – „Weil der Krieg endet. Und das Leben wieder zurückkehrt. Wir als Druckindustrie, möchten unseren Kollegen helfen.“

Die Organisation hat außerdem die PR-Agentur duomedia ins Boot geholt, für größere Sichtbarkeit und zur zusätzlichen Unterstützung.

„Über die humanitären Anstrengungen hinaus, die Einzelpersonen, Familien und Unternehmen leisten, um die ukrainische Bevölkerung und Flüchtlinge zu unterstützen, glauben wir, dass eine branchenweite Reaktion unerlässlich ist“, sagt Lorenzo Villa, Mitbegründer der Meaningful Print Foundation. „Print Against War ist das erste globale Kontakt- und Unterstützungsprojekt für einen bedürftigen regionalen Druck- und Verpackungsmarkt. Es ist die erste Initiative, die die Meaningful Print Foundation in Zukunft koordinieren kann.“

Die Plattform hat bereits Gespräche mit mehreren ukrainischen Unternehmen geführt. Wir laden Sie ein, diese hier zu lesen.

Um Ihre Unterstützung zu leisten, treten Sie bitte hier der globalen Print Against War-Community bei.