NEWS

(28.01.2022 / sbr)

Steigende Energiepreise: Kein Spielraum f├╝r Investitionen in Klimaneutralit├Ąt

Die Unternehmen der deutschen Papierindustrie sind von den aktuell dramatischen Energiepreissteigerungen schwer getroffen und fürchten um ihre Investitionsfähigkeit in die Transformation zur Klimaneutralität.

Laut einer Blitzumfrage des Verbandes Die Papierindustrie gaben rund 80 Prozent seiner Mitglieder an, von den Preissteigerungen bei Strom und Gas vor allem kurz- und mittelfristig stark bzw. sehr stark belastet zu sein. Über die Hälfte erwartet, die Preissteigerungen nicht am Markt weitergeben zu können. Wirtschaftliche Planungssicherheit sei damit für die Unternehmen nicht mehr gegeben.

Besorgniserregend ist aus Sicht von Alexander von Reibnitz, Hauptgeschäftsführer von Die Papierindustrie, dass gut 60 Prozent der Unternehmen befürchten, auf Grund der gestiegenen Energiekosten keine ausreichenden Investitionen in die Transformation ihrer Produktionsprozesse tätigen zu können. 30 Prozent rechnen sogar mit vorübergehenden Produktionsstopps.

Als Ausweg fordern die Papierhersteller eine staatliche Deckelung der Strom- und Gaspreise. Auch erwarten die Unternehmen Liquiditätshilfen. Andernfalls sei die internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährdet.

Die deutsche Zellstoff- und Papierindustrie ist die Nr. 1 in Europa und Nr. 4 weltweit. Sie beschäftigt an rund 150 Produktionsstandorten knapp 47.000 Mitarbeiter.